BEA bezuschusst 40 Energieberatungen zuhause

Es zieht! Wärmebilder verraten mehr

Besonders in der kalten Jahreszeit machen sie sich bemerkbar: Die Fugen und Ritzen an Türen und Fenstern, die die Kälte hereinlassen. Doch wo genau sitzen die Schwachstellen am Haus? Und was hilft kurz- und langfristig dagegen?

Der Energieberater der Verbraucherzentrale NRW, Stephan Herpertz, kennt die Antworten darauf. Wenn er eine „Energieberatung zu Hause“ macht, erkennt er den energetischen Zustand nach seinem Hausrundgang ziemlich schnell. Mithilfe einer Thermografiekamera kann er diesen gut und einfach veranschaulichen. „Bekanntlich kann man Temperaturen nicht sehen. Das heißt, wenn ich eine warme Innenwand habe oder es eine Ritze in der Fensterlaibung gibt, kann der Hausbewohner dies nur erfühlen. Es zieht.

Die Kamera gibt dem Gefühl ein Bild. Kalt ist blau, warm ist rot. Einen noch größeren Aha-Effekt gibt es bei verbauten Gebäudeteilen, wie zum Beispiel bei einem ungedämmten Rolladenkasten, Heizungsrohre in Außenwänden oder Undichtigkeiten im Dach.

Die Verbraucherzentrale in Bonn und die Bonner Energie Agentur bieten diese Sonderaktion vom 1. Februar bis zum 31. Mai an. Die ersten 40 Beratungen kosten 30 € (anstatt 60 €). Die Aktion wird außerdem von SWB Energie und Wasser unterstützt. Die Bonner Energieberatung der Verbraucherzentrale wird vom Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union gefördert.

Hauseigentümer und Hauseigentümerinnen, die sich für eine Energieberatung mit Wärmebildern von Innen interessieren, können sich ab dem 1. Februar dafür anmelden. Die Anmeldung erfolgt telefonisch bei der Verbraucherzentrale NRW in Bonn unter 0228 / 88 68 38 05. 

 Flyer