Förderung für Bestandsgebäude

Deutlich verbesserte Förderkonditionen für 2021

Die öffentlichen Förderungen wurden zum Januar 2021 nochmals deutlich erhöht. Zeitgleich hat eine grundsätzliche Umstrukturierung der Förderprogramme des Bundes begonnen. Nach Abschluss (voraussichtlich zum 01.01.2023) wird es nur noch die Bundesförderung für effiziente Gebäude – BEG (jeweils als Kredit- oder Zuschussvariante) geben:

  • BEG EM für Einzelmaßnahmen
  • BEG WG für Wohngebäude (Neubau und Sanierungen zum Effizienzhaus)
  • BEG NWG für Nicht-Wohngebäude (Neubau und Sanierungen zum Effizienzgebäude)
     

Hinweis:
Derzeit bestehen noch alte und parallel neue Förderstrukturen, beachten Sie unbedingt die jeweils angegebene Geltungsdauer!

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten der Förderung: Zinsgünstige Kredite (oft mit Tilgungszuschuss), direkte Zuschüsse oder steuerliche Förderung.

  • Bei der Kreditvariante bedeutet „Tilgungszuschuss“, dass ein bestimmter Anteil der Kreditsumme nicht zurückgezahlt werden muss. Bei Erfüllung besonderer Voraussetzungen gibt es auch Programme mit zeitlich begrenzten, zinslosen Krediten.
  • Direkte Zuschüsse sind sinnvoll, wenn kein Kredit benötigt oder über Banken/Sparkassen frei finanziert wird.
  • Die steuerliche Förderung ermöglicht eine erhöhte Abschreibung der Sanierungskosten (Reduzierung des zu versteuernden Einkommens).

Kombinationen der drei Varianten sind möglich, aber in der Regel nicht für dieselbe Maßnahme. Hier sollte der Einzelfall im Vorfeld geprüft werden.

Für die meisten Förderprogramme gilt: Antragstellung VOR Beginn der Maßnahmen.

Aktuelle Förderprogramme für die Sanierung

1. Bundesförderung für effiziente Gebäude, Einzelmaßnahmen – BEG EM

Dieser Programmteil gilt in der Zuschussvariante seit 02.01.2021, Kredite für Einzelmaßnahmen vergibt bis zum 30.06.2021 weiterhin die KfW (Programm 152, siehe unten).

Das Wichtigste in Kürze:

  • Zuschuss für eine oder mehrere Einzelmaßnahmen in bestehenden Gebäuden
  • Zuschusshöhe je nach Maßnahme unterschiedlich, zum Beispiel 20 % für Dämmung und Fensteraustausch, bis zu 45 % für Heiztechnik auf Basis Erneuerbarer Energien, 50 % für Fachplanung und Baubegleitung
  • Maximal förderfähige Kosten: 60.000 € je Wohneinheit pro Kalenderjahr
  • Antrag VOR Beginn der Maßnahme (= vor Erteilung von Handwerker- oder Lieferaufträgen) beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA): https://www.bafa.de
  • Einbindung eines Energie-Effizienz-Experten verpflichtend, außer bei Einzelmaßnahme Heizungsaustausch: www.energie-effizienz-experten.de
     

2. Kreditanstalt für Wiederaufbau – KfW

Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ Nr. 430 – Zuschuss, gültig bis 30.06.2021. In diesem Programm werden Zuschüsse für Komplettsanierungen zum KfW-Effizienzhaus vergeben.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Zuschüsse für KfW-Effizienzhäuser je nach Effizienzhaus-Stufe (Denkmal, 115, 100, 85, 70 oder 55) in Höhe von 25-40 %
  • Maximal förderfähige Kosten: 120.000 € je Wohneinheit
  • Antrag VOR Beginn der Maßnahme (= Beginn der Bauarbeiten) bei der KfW: www.kfw.de/430
  • Einbindung eines Energie-Effizienz-Experten verpflichtend: www.energie-effizienz-experten.de
     

3. Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ Nr. 151, 152 – Kredit, gültig bis 30.06.2021

In diesem Programm werden zinsgünstige Kredite mit Tilgungszuschuss für Einzelmaßnahmen (Nr. 152) und für Komplettsanierungen zum KfW-Effizienzhaus (Nr. 151) vergeben.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Kreditzins 0,75 % eff. (für 10 Jahre fest), verschiedene Kreditlaufzeiten möglich
  • Tilgungszuschuss für Einzelmaßnahmen: 20 %, maximale Kreditsumme 50.000 €
  • Tilgungszuschuss für KfW-Effizienzhäuser je nach Effizienzhaus-Stufe (Denkmal, 115, 100, 85, 70 oder 55):  25-40 %, maximale Kreditsumme 120.000 €
  • Antrag VOR Beginn der Maßnahme (= Beginn der Bauarbeiten) über die Hausbank, Infos unter www.kfw.de/151
  • Einbindung eines Energie-Effizienz-Experten verpflichtend: www.energie-effizienz-experten.de
     

4. Förderprogramm „Energieeffizient Bauen und Sanieren“ Nr. 431 – Zuschuss Baubegleitung, gültig bis 30.06.2021

In diesem Programm werden Zuschüsse für die Fachplanung und Baubegleitung durch einen Energie-Effizienz-Experten vergeben.

Das Wichtigste in Kürze:

  • kann nur in Kombination mit den KfW-Programmen Nr. 430, 151/152 oder 153 (Neubau) genutzt werden
  • Zuschusshöhe: 50 % der Honorarkosten
  • Maximal förderfähige Kosten: 8.000 €
  • Antrag zeitgleich mit den o.g. Programmen bzw. nach Beauftragung des Experten bei der KfW: www.kfw.de/431 
  • Kann nur für Energie-Effizienz-Experten beantragt werden: www.energie-effizienz-experten.de
     

5. Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude („BAFA-Vor-Ort-Beratung“)

Hier können Sie Zuschüsse zu einer ausführlichen Energieberatung erhalten. Das Ergebnis der Beratung wird in einem detaillierten Gutachten dokumentiert und im individuellen Sanierungsfahrplan (iSfP) zusammengefasst.

Das Wichtigste in Kürze:

  • für Wohngebäude, die mindestens 10 Jahre alt sind
  • Zuschuss in Höhe von 80 % der Honorarkosten, maximal 1.300 € bei Ein- und Zweifamilienhäusern und maximal 1.700 € für Mehrfamilienhäuser ab drei Wohneinheiten
  • Antragstellung durch die Beraterin/den Berater beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
  • Vom BAFA zugelassene Beraterinnen/Berater finden Sie hier: www.energie-effizienz-experten.de
     

6. Steuerliche Förderung nach § 35c Einkommensteuergesetz (EStG)

Alternativ zu den Förderprogrammen können Sie die Kosten für Ihre energetischen Sanierungsmaßnahmen in besonderer Weise steuerlich absetzen.

Das Wichtigste in Kürze:

*Die EnEV (Energieeinsparverordnung) wurde am 01.11.2020 vom GEG (Gebäudeenergiegesetz) abgelöst. Die Formulare wurden aber (noch) nicht angepasst und sind derzeit gültig.

Nutzen Sie bei Fragen zur Förderung von Bestandsgebäuden gerne unserer kostenfreie und unabhängige Beratung!
 

Eine Auswahl weiterer Programme für Sanierungsmaßnahmen

Programme des Landes NRW:


Weitere KfW-Programme:

  • Finanzierung von Heiztechnik auf Basis Erneuerbarer Energien: KfW-Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit“ Nr. 167 (als Ergänzung zum BAFA-Zuschuss), gültig bis 30.06.2021, www.kfw.de/167
  • Finanzierung von Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energien, z. B. Photovoltaik-Anlagen: KfW-Förderprogramm „Erneuerbare Energien- Standard“ Nr. 270 (als Ergänzung zum BAFA-Zuschuss), www.kfw.de/270
  • Abbau von Barrieren in Wohngebäuden (Badsanierung, Aufzüge, etc.): Förderprogramm „Barrierereduzierung - Zuschuss“ Nr. 455-B, www.kfw.de/455
  • Erhöhung des Einbruchschutzes: Förderprogramm „Einbruchschutz - Zuschuss“ Nr. 455-E, www.kfw.de/455
  • Abbau von Barrieren und Einbruchschutz, Kreditvariante: Programm „Altersgerecht Umbauen“ Nr. 159, www.kfw.de/159
     

Förderübersichten, Linkliste

Übersichten mit Suchfunktion über Bundes- und Landesprogramme und Hilfe bei der Auswahl bieten unter Anderem diese Institutionen: 

Vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi): www.foerderdatenbank.de

Von der EnergieAgentur.NRW: www.foerdernavi.de
 

Unser Tipp:
Richtlinien und Förderbedingungen sind häufig umfangreich und kompliziert. Manchmal lassen sich auch mehrere Fördertöpfe kombinieren. Wir helfen Ihnen gerne bei Ihrem konkreten Vorhaben weiter.
Vereinbaren Sie mit uns ein kostenfreies und unabhängiges Beratungsgespräch. Geprüfte Fachleute finden Sie auf unserer Seite Energieeffizienz-Partner.