Förderung für Neubauten

Verbesserte Förderkonditionen für 2021 auch beim Neubau

Die öffentlichen Förderungen wurden zum Januar 2021 auch für Neubauten nochmals erhöht. Zeitgleich hat eine grundsätzliche Umstrukturierung der Förderprogramme des Bundes begonnen. Nach Abschluss (voraussichtlich zum 01.01.2023) wird es nur noch die Bundesförderung für effiziente Gebäude – BEG (jeweils als Kredit- oder Zuschussvariante) geben:

  • BEG EM für Einzelmaßnahmen
  • BEG WG für Wohngebäude (Neubau und Sanierungen zum Effizienzhaus)
  • BEG NWG für Nicht-Wohngebäude (Neubau und Sanierungen zum Effizienzgebäude)
     

Hinweis:
Derzeit bestehen noch alte und parallel neue Förderstrukturen, beachten Sie unbedingt die jeweils angegebene Geltungsdauer!

Grundsätzlich gibt es im Neubau zwei verschiedene Formen der öffentlichen Zuwendungen:

  • Zinsgünstige Darlehen / Kredite - die in der Regel über die Hausbank ausgereicht werden, zum Beispiel ein KfW-Kredit, und
  • Zuschüsse - zu den Investitionskosten, die in der Regel nach Fertigstellung ausgezahlt werden, oder Tilgungszuschüsse die die Restschuld reduzieren  
     

Bitte informieren Sie sich immer aktuell nach den geltenden Förderbedingungen und nach eventuell zusätzlich bestehenden Fördermöglichkeiten. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht in der Regel nicht.


KfW-Förderprogramme (gültig bis 30.06.2021)

Ihr Einsatz für den Klimaschutz wird belohnt. So unterstützt Sie die KfW mit ihrem Förderprogramm 153 beim Bau oder Ersterwerb eines KfW-Effizienzhauses 50, 40 und 40 Plus. Bei entsprechendem Nachweis werden Ihnen unter anderem eine Darlehenssumme von bis zu 120.000 Euro pro Wohneinheit, günstigen Zinsen und ein Tilgungszuschuss von bis zu 30.000 Euro gewährt. Weiterer Vorteil: Es ist mit anderen Förderprogrammen wie zum Beispiel dem Wohneigentumsprogramm 124 kombinierbar. Dieses fördert den Bau Ihres Eigenheimes mit einem langfristig zinsgünstigen Kredit. Das KfW-Programm 431 fördert zusätzlich die Fachplanung und qualifizierte Baubegleitung durch einen externen, un­ab­hängigen Experten für Energie­effizienz.

Förderprogramm der KfW "Energieeffizient Bauen" 153 (Kredit oder Zuschuss)

Es werden drei unterschiedliche Effizienzhaustypen unterschieden, KfW - Effizienzhaus 55, 40 und 40 Plus. Es gibt zinsgünstige Förderdarlehen von bis zu 120.000 € pro Wohneinheit und je nach Effizienzhaustyp bis zu 25 % Tilgungszuschuss.   

Hierfür werden Sachverständige für die Bestätigung zum Antrag vor Beginn der Maßnahme benötigt, die Sie hier finden:

Sachverständige Effizienzpartner der Bonner Energie Agentur

Sachverständige der  Energieeffizienz-Experten der dena

Das Programm ist kombinierbar mit dem

Förderprogramm der KfW "Baubegleitung" - 431, ein Zuschussprogramm für die qualifizierte Baubegleitung mit bis zu 4.000 € Zuschuss

sowie mit dem

Förderprogramm der KfW "Wohneigentumsprogramm" 124 (Kredit) 

weitere Förderprogramme der KfW:

Zuschuss Brennstoffzelle - 433, mit hohen Zuschüssen für alle die Brennstoffzellen in Neubauten oder Bestandsbauten einbauen wollen

PV Anlagen - 270, für die Errichtung, Erweiterung und den Erwerb von z.B. Photovoltaikanlagen

KfW-Wohn­eigentums­programm – Genossenschafts­anteile - 134, für alle die Wohnraum selber nutzen
 

Förderprogramm des Landes NRW

Das Land NRW fördert im Programm progres.nrw diverse Maßnahmen von der Anlagentechnik im Bereich der Erneuerbaren Energien über die Lüftungsanlage bis hin zum Passivhaus.

Programm Markteinführung

Haustechnik

  • Zentrale Lüftungsanlagen
  • Dezentrale Lüftungsanlagen
  • Thermische Solaranlage und/oder Heizungsunterstützung
  • Batteriespeicher, in Verbindung mit einer neu zu errichtenden PV Anlage
  • Wärmeübergabestation, 5-25 kW
  • Biomasseanlagen in Verbindung mit einer thermischen Solaranlage
  • Pelletkessel mit Brennwertnutzung
  • Pelletkessel
  • Kombikessel (Hybridkessel)
  • Holzhackschnitzelkessel
  • Pelletofen
  • Partikelabscheider
  • Wärme- und Kältespeicher, 25% der Ausgaben
  • Wärme- und Kältenetze, 25% der Ausgaben
  • Erdwärmesonden
  • Erdwärmekollektor
  • Brunnenbohrung für Grundwasserwärmepumpen (Förder- und Schluckbrunnen)

Passivhaus

Einfamilienhaus (EFH, DHH, RH)

Mehrfamilienhaus

Wohngebäude im Drei-Liter-Haus-Standard einschließlich Lüftungsanlagen

Einfamilienhaus (EFH, DHH, RH)

Mehrfamilienhaus

Photovoltaik-Mieterstrommodelle in Wohngebäuden, max. 50% der förderfähigen Ausgaben